Braunschweigische Wissenschaftliche Gesellschaft
Braunschweigische Wissenschaftliche Gesellschaft

17. Bioethik-Symposium Aufklärung und Impfung im Kampf gegen die Covid-Pandemie am 16. Juni 2021

Seit mehr als 1½ Jahren wird die Weltbevölkerung von einem Mikroorganismus bedroht. Eine  Viruspandemie hat seit ihrem Ausbruch im Spätjahr 2019 im fernen China und ihrer rasanten globalen Ausbreitung mehr als 3 Millionen Todesopfer gefordert. Obwohl dank schneller weltweiter Forschung binnen eines Jahres Impfstoffe gegen die Infektion entwickelt wurden, ist deren weitere Ausbreitung nicht unter Kontrolle. Da bisher keine wirksamen Medikamente gegen die Krankheit verfügbar sind, können derzeit nur unspezifische (sog. AHA-) Hygienemaßnahmen, inzwischen auch Impfungen einen – wenn auch nicht ausreichenden – Schutz vor einer katastrophalen Ausbreitung, gegen weitere Wellen der Infektion bieten. Mit der Ausweitung gewann das Virus Zeit zur Mutation hin zu noch rascher sich ausbreitenden, d. h. stärker ansteckenden Formen, die – mit einer Vorverlagerung des Erkrankungsalters unter den Infizierten – schwerere Krankheitsverläufe mit dem Erfordernis kritischer Langzeit-Beatmung und mit neurologischen und anderen Organschäden auslösen können.

Was können wir gegen diesen Feind tun? Wie ihn abwehren und seine individuellen und sozialen Gefahren mindern? Über die den einzelnen Menschen treffende Bedrohung hinaus gilt es, durch Isolation und Kontaktbeschränkungen die sozialen Auswirkungen der Pandemie, die so hart unser wirtschaftliches und kulturelles Zusammenleben einschließlich des Bildungswesens von der Kleinkind- (Kita-) bis zur Ausbildungsbetreuung Erwachsener treffen, individual- und sozial-verantwortlich einzudämmen.

Sowohl aktuelle und sachgerechte Aufklärung in den sozialen Medien (Zeitung, Rundfunk, Fernsehen) als auch das angemessene Handeln (AHA-Maßnahmen, Impfung und Testung) sind erforderlich im Blick auf die Gegenwart und die Zukunft des Einzelnen und der Gesellschaft.

Dazu möchten wir mit unserem Bioethik-Symposium beitragen. Seien Sie herzlich eingeladen zu dieser ungewöhnlichen Veranstaltung zu vier Aspekten aus dem vielfältigen Problemfeld, das unsere Akzeptanz von Freiheitseinschränkungen und solidarischer Selbstverpflichtung herausfordert.


Prof. Dr. Otto Richter
Braunschweigische Wissenschaftliche Gesellschaft

Programm

Bioethik_2021.pdf
PDF-Dokument [4.5 MB]

14:00     Begrüßung

Prof. Dr. Otto Richter

Präsident der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft, BWG

 

14:10     Einführung

Prof. Dr. med. Klaus Gahl

Mitglied der BWG

 

14:15     Impfen gegen Covid-19

Prof. Dr. Stefan Dübel

Department Biotechnologie, Institut für Biochemie, Biotechnologie und Bioinformatik der Technischen Universität Braunschweig

 

15:00     Infodemie als Kollateralschaden der Pandemie

Prof. Dr. Theo Dingermann

Institut für Pharmazeutische Biologie der Universität Frankfurt/Main

(Senior Editor Pharmazeutische Zeitung)

                              

                Pause

 

16:15     Die Covid-19 Pandemie Auswirkungen auf Kinder und ihre Bezugspersonen

Prof. Dr. Nina Heinrichs

Department Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Bremen

 

17:00     Impfen – eine Sache von Public Health.  Eine ethische Perspektive

Prof. Dr. theol. Christian Polke

Institut für Systematische Theologie, Lehrstuhl für Ethik, der Universität Göttingen

 

17:45     Schlusswort

Prof. Dr. Christel Müller-Goymann

Mitglied der BWG

 

18:00     Ende der Veranstaltung

Aktuelles

Carl Friedrich Gauß-Medaille 2021

© David Ausserhofer

 

Die Braunschweigische Wissenschaftliche Gesellschaft (BWG) hat am 30. April 2021 die Carl Friedrich Gauß-Medaille 2021 an Frau

Professorin Dr.
Bénédicte Savoy

Technische Universität Berlin

verliehen.

Die Verleihung wurde live gestreamt. Das Video ist nun öffentlich auf YouTube.

 

 

Web-Seminare:

17. Bioethik-Symposium 

Aufklärung und Impfung im Kampf gegen die Covid-Pandemie am

16. Juni 2021

von 14 - 18 Uhr

Web-Seminare:

Akademie-Vorlesungen im Schloss 2021

Dienstag, 25. Mai 2021, 18:30 Uhr

„Im Schlaf und am Tag: Sprachen des Traums und die Literatur.“

 

Dr. phil. Carolin Bohn

Institut für Germanistik,

Abteilung Neuere Deutsche Literatur, TU Braunschweig

 

Ein Buch über das Zusammenwirken von natürlicher und künstlicher Intelligenz, das im Springer Verlag erschienen ist, finden Sie hier. Das Buch basiert in großen Teilen auf Ausarbeitungen der auf diesem Symposium gehaltenen Vorträge. Es ist im Open Access frei verfügbar und kann damit einen breiten Leserkreis erreichen. 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Braunschweigische Wissenschaftliche Gesellschaft